Landschaftsaufnahmen mit einer Spiegelreflexkamera

Landschaftsaufnahmen mit einer Spiegelreflexkamera

Wenn Sie eine SLR oder Kamera mit einem viel größeren Sensor als bei herkömmlichen Kompaktkameras haben und ein interessantes Landschaftsbild machen wollen, wird es von uns etwas mehr Aufwand erfordern, als nur das Objektiv in die richtige Richtung zu richten und einen Knopf zu drücken.

Bei einer solchen Kamera müssen wir mit einer wesentlich geringeren Tiefenschärfe rechnen. In den meisten Fällen ist ein so großer Sensor in Spiegelreflexkameras vorhanden, obwohl heutzutage auch Antireflexionskameras mit ähnlichen Parametern immer beliebter werden. Die Größe der Matrix beeinflusst in erster Linie die Länge der normalen Brennweite.

Bei Spiegelreflexkameras liegt er zwischen 25 und 43 mm - ein signifikanter Unterschied zu Kompaktkameras, bei denen die Brennweite etwa 7-10 mm beträgt. Die tatsächliche Brennweite ist sehr einfach zu überprüfen - wir finden sie meist auf dem Objektiv der Kamera eingraviert.

Mit den Zoomobjektiven können Sie die Brennweite in bestimmten Abständen einstellen. Bei Teleobjektiven ist die Brennweite deutlich länger als normal, bei Weitwinkelobjektiven ist die Brennweite kürzer. Wir sprechen die ganze Zeit von echten Brennweiten. Die tatsächliche Brennweite kann entscheidend für die Tiefenschärfe der Fotos sein.

Fotos von einer SLR-Kamera

Die Tiefenschärfe ist in der Regel umgekehrt proportional zum Quadrat des tatsächlichen Sichtfeldes. Wenn Sie also 2x mehr Brennweite haben, erhalten Sie 4x weniger Tiefenschärfe. Menschen, die bisher nur Compact Discs verwendet haben und plötzlich ihre Kamera auf eine Spiegelreflexkamera umgestellt haben, haben möglicherweise Schwierigkeiten, sich an eine viel geringere Tiefenschärfe zu gewöhnen. Dies ist besonders problematisch bei Landschaftsaufnahmen, wenn wir ein Foto mit großer Reichweite benötigen.

Bei Kompaktkameras ist die Tiefe fast immer so hoch, dass das einzige Problem darin besteht, sie zu reduzieren, insbesondere bei Portraitaufnahmen. Wenn wir mit einer Spiegelreflexkamera ein wirklich gutes Bild machen wollen, müssen wir es viel besser versuchen - in diesem Fall ist es nicht so einfach, eine zufriedenstellende Schärfe zu erreichen.

Um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen, ist es notwendig, einen hohen Blendenwert f einzustellen. Allerdings dürfen wir damit nicht übertreiben, denn ein zu hoher Blendenwert führt zum Phänomen der sogenannten Beugung. Dieser Faktor ist äußerst wichtig - sein Wert muss auf der Grundlage dessen ausgewählt werden, was genau Objekte und Objekte wir fotografieren. Natürlich gibt es noch viele andere Funktionen, die die Qualität Ihrer Fotos beeinflussen können - alle sollten mit größter Sorgfalt behandelt werden.